projekte | wohnhäuser

wohnhaus in erding

planung/realisierung : 2014/2015

mehr...

Profilgleich an ein bestehendes Einfamilienhaus angebaut bietet das Gebäude Platz für zwei Familien. Auch wenn das Gebäude vorerst nur zur Vermietung vorgesehen ist, wünschte sich der Bauherr eine werthaltige Architektur, die sich von den üblichen Klischees von Mietobjekten bewusst abhebt. Das gestalterisch unprätentiöse und zurückhaltende Gebäude verzichtet gezielt auf eine protzige Wirkung. Die Räume sind trotz der schmalen Hausbreite von je ca. 6.00 m großzügig bemessen: der offene Raumverbund von Koch,- Ess- und Wohnbereich im EG erweitert sich durch die raumhohe Verglasung auf die große Terrasse bis in den Garten. Im Obergeschoss schließt gartenseitig auf ganzer Hausbreite ein in den Baukörper integrierter, überdachter Balkon an. Das nicht unterteilte Dachgeschoss verfügt über eine Loggia mit Glasdach. Die Holzdekorplatten im Aussenbereich und Holzböden im Inneren erzeugen ein gediegenes und behagliches Ambiente. weniger...

wohnhaus in haag

planung/realisierung : 2012/2014

mehr...

Aufgrund der Lage in einem neuem Baugebiet mit B-Plan ergab sich ein städtebauliches Einfügen hinsichtlich Höhen und Volumen bereits durch gemeindliche Vorgaben. Aus der vorhandenen Geländesituation und aus dem Bebauungsplan heraus zeigte sich für die Planung ein Höhenunterschied zwischen Zugang und Erdgeschoss von ca. 1,60 m. Dieser Höhenunterschied wurde geschickt, und wie selbstverständlich wirkend, ausgenutzt wodurch der Zugang über ein Halbgeschoss erfolgt, der als Eingang und Garderobe dient.

Das Erdgeschoss beinhaltet als Nutzung Wohnen-Essen-Kochen, sowie ein Büro ohne erkennbare Flure, dafpür eine durchgehende Sichtachse, um Ausblicke in alle Himmelsrichtungen zu ermöglichen. Im Obergeschoss sind 2 Kinderzimmer, Elternschlafzimmer, Hauswirtschaftsraum, sowie Eltern- und Kinderbad angeordnet. Technikraum, Gästezimmer, Kellerraum um Wellnessbereich sind im Untergeschoss des Hauses zu finden. Die Anordnung der Räume ist vorteilhaft, und ermöglichte ein rationale wirtschaftliche haustechnische Installation mit lediglich einem Steigstrang. Heizwärme und Warmwasser wird durch eine modulare Luftwärmepumpe erzeugt. Eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt für ständige Frischluftzufuhr. Bei der Beleuchtung wurde von Anfang an besonderen Wert auf energiesparende LED-Technik gelegt.

Sämtliche Aufenthalts- und Schlafräume sind konsequent nach Süden ausgerichtet, die Nebenräume sind nordorientiert. Diese Ausrichtung spiegelt sich auch in den Fassaden wieder. Die großzügigen Fensteröffnungen mit Pfosten-Riegelfassade des Wohnbereichs sind Richtung Süden angeordnet. Die Fenster der untergeordneten Räume auf der Nordseite sind viel kleiner und wurden durch transparente Fassadenbekleidungen überdeckt um hierdurch eine sehr ruhiges harmonisches, kompaktes Erscheinungsbild entstehen zu lassen.

Bei der Bauweise des Einfamilienhauses entschieden sich Architekt und Bauherr für eine resourcenschonende nachhaltige Mischbauweise aus Holzständer und Stahlbetonbau. Die tragenden Innenwände und Decken der Wohngeschosse wurden in handwerklich hergestellten Sichtbeton ausgeführt. Die Außenhülle aus vorgefertigten Holzrahmenbauteilen hergestellt. Bei der Fassadenverkleidung wählte man eine hinterlüftete Lochblechverkleidung in Kombination mit Fassadenplatten. Die Auswahl der Baustoffe erfolgte mit Schwerpunkt auf ökologisches Bauen und Nachhaltigkeit. Man entschied sich für Stahlbeton unverputzt zur Pufferung und Speicherung von Wärme, Dach- und Wände in Holzbauweise mit Zellulose und Hanf hochwärmegedämmt, sowie Holz-Alu-Fenster mit 3-Scheibenverglasung. Im Gebäudeinneren dominieren die Sichtbetonwände in Verbindung mit den Naturholzböden. Im Kontrast hierzu stehen die weißen nichttragenden Wände, die als Gipsfaserwände errichtet wurden und die vollständig in weiß gehaltene Küche. Eine präzise Planung und eine exakte Umsetzung vieler Ideen im Detail wie z. B. die Ausbildung von sichtbar bleibenden Schalungsstößen, Sonderlösungen für flächenbündige Schalter und Steckdosen, sowie Lichtauslässe im Sichtbeton, saubere Türanschlüsse, Anschlüsse der Wand- und Deckenbekleidungen mit Schattenfuge, lagen dem Architekten und dem Bauherren bei der Planung besonders am Herzen. weniger...

wohnhaus in ottenhofen

planung/realisierung : 2009/2011

mehr...

ein nicht unterkellertes einfamilienhaus mit nur zwei geschossen für eine vierköpfige familie, wobei die doppelgarage in den baukörper integriert ist. die nach süden orientierten wohnräume öffnen sich mit großflächigen fensterfronten in den garten, auf ost-, west- und nordseite werden die öffnungen auch aus energetischen gründen minimiert. man entschied sich für die massivbauweise, da sich diese als die wirtschaftlichere lösung herauskristallisierte sowie für eine effiziente wärmepumpe und kontrollierte wohnraumlüftung mit wärmerückgewinnung. weniger...

einfamilienhaus in mauggen

planung 2010
realisierung 2010/2011

mehr...

ein wohnhaus für mehr als zwei personen als ganz persönliches traumhaus eines ehepaars, das nach reichlichem nachdenken und zuwarten ein eigenständiges wohnkonzept umgesetzt haben. nahe der stadt erdings in einem wachsendem dorf, wo grundstücke noch erschwinglich sind, und sich die nachbarn noch genügend gegenseitigem raum geben können. bewusst einfach und schlicht gehalten, gebaut ohne keller und mit nur zwei geschossen, welche räumlich miteinander über einen luftraum verbunden sind. zu- und ausgänge sind stets unter dach, und so nicht nur schützend vor wind und wetter sondern auch gegen überwärmung im sommer und als überdeckte sitzbereiche nutzbar. in energiesparender massivbauweise mit kleiner gastherme und kontrollierter wohnraumlüftung mit wärmerückgewinnung ausgeführt. weniger...

wohnhaus im würmtal

planung 2008 / realisierung 2009

mehr...

ein hanggrundstück am waldrand im würmtal für ein wohnhaus einer fünfköpfigen familie mit einlieger. familiengerecht großzügig mit möglichst geschickt genutztem räumen.

was anfänglich sehr optimistisch begann bekam relativ bald einen dämpfer durch die auflagen aus einem bebauungsplan, der eigentlich für die vorgesehenen räumlichkeiten nicht ausreichend fläche bot. So wurde geschoben, gestrichen und optimiert wo nur irgendwo möglich, um wenigstens das minimalprogramm zu erfüllen.

trotzdem fand man eine verträgliche lösung, die auch den wünschen nach ausbau aber auch späterer teilung entsprach. auf terrassen und balkonen sowie einem dachsitz kann das gebäude neben der gartennutzung auch noch andere attraktive räume im freien bieten, ein ausgang ins freie ist auch im untergeschoss möglich.

die bauherren interessierten sich schon länger für architektur, nahmen regelmäßig an architektouren teil, trafen sich auch mit verschiedenen architekten zum gespräch, so daß von anfang an eine sehr ersprießliche, konstruktiv gute zusammenarbeit mit viel eigenen guten vorschlägen der bauherren zustande kam.

man entschied sich für die massivbauweise, da sich diese als die wirtschaftlichere lösung herauskristallisierte sowie für eine effiziente luft-wärmepumpe moderner bauart um nicht an den ölpreis gekoppelt zu sein. weniger...

wohnhaus in gauting

planung und realisierung 2008

mehr...

schlichte, geradlinige, reduzierte nicht protzende aber ansprechende architektur nach dem vorbild klassischer moderne unter dem aspekt, das grundstück möglichst optimal aber auch wirtschaftlich vorteilhaft auszunützen. die mit architektur "vorbelasteten" und sehr engagierten bauherren haben sich ein umfachreiches raumangebot mit klaren zuordnungen und konkreten zielsetzungen zurechtgelegt um ihren traum zu verwirklichen. alle aufenthaltsräume sind konsequent zur gartenseite bzw. südseite hin orientiert mit sehr großen fensteranteilen, die übrigen seiten sind sparsam, aber sinnvoll befenstert. weniger...

wohnhaus in walpertskirchen

planung 2006/2007 realisierung 2007/2008

mehr...

das einfamilienhaus wird inmitten eines dorfgebietes direkt an einer kreisstrasse errichtet. daher schirmt ein gründachgedecktes garagengebäude in holzbauweise das südlich gelegene wohnhaus vom straßenlärm ab. ein überdeckter zugang verbindet auf elegante weise garage und wohnhaus. das unterkellerte gebäude wird in energiesparender massivbauweise mit wärmepumpenanlage und kontrollierter wohnraumlüftung mit wärmerückgewinnung ausgeführt. die grundrisse sind so ausgelegt, dass erdgeschoss und obergeschoss über das zentrale treppenhaus auch unabhängig voneinander erschlossen werden könnten.

im ergeschoss bilden unterschiedlich weit zurückrückspringende gebäudeteile überdeckte sitzbereiche, die dadurch entstehende plastizität wird durch die zu bändern zusammengefassten obergeschossfenster und die zweigeschossig einspringende wandnische auf der nordseite noch verstärkt. weniger...

wohnhaus in erding

planung/realisierung : 2006-2008

mehr...

ein einfamilienhaus in heterogener umgebung mit eigenständiger gebäudeform und unkonventioneller grosszügiger grundrissausbildung. geformt aus mehreren zusammengefügten raumkuben, die bewusst eine starre grundriß- und raumausbildung meidet. für verschiedenen funktionen (terrassen, fensterbänder, carport) werden jeweilige raumteile ausgeschnitten, ohne die gesamtform zu deformieren. dadurch ergeben sich spannende interessante raumformen innen als auch außen. die langen winkelförmig zueinanderstehenden gebäudeteile bilden einen vor straßenlärm und störenden einblicken geschützen gartenhof.

die nordfassade ist bewusst knapp befenstert, die wie beliebig gestreut wirkenden fenster sind aus der jeweiligen raumnutzung abgeleitet. die dunkle farbgebung der fassade im zusammenspiel mit naturholzflächen unterstreichen die plastizität der jeweiligen kuben. weniger...

wohnhaus in grünbach

planung 2006, realisierung 2007

mehr...

vorgabe der bauherren: das unmögliches möglich machen.

knifflige einfamilienhaus-hangbebauung in ortsmitte einer aufstrebenden kleinen gemeinde (mit golfplatz) auf extrem kleinem grundstück unter ausreizung aller bauordnungsrechtlichen möglichkeiten.

höhenunterschied auf dem grundstück ca. 9 m bewältigen und allseitig abstandsflächen einhalten. großzügige aussichten auf südliche alpenkette und westlichen kirchturm. platz für eine vierköpfige familie sowie gäste- und arbeitszimmer für bauherrn, sauna, garage, abstellräume usw..… energetisch optimiert, nachhaltig, aber glücklicherweise in zeitgemäßer architektur. thema ist auch das nicht störende einfügen in das ortsgefüge als integrationsmaßnahme.

bauherrenwunsch : ein turm ! zulässig : maximal zwei vollgeschoße !

alle innenwände flexibel für spätere umbauten und platz für einen nachrüstbaren aufzug. und das zu bezahlbaren preisen, ökologisch- und ökonomisch.

die gebäudeform folgt deshalb konsequent dem grundstückszuschnitt, sowie dem hang und weist eine sechseckige grundform mit geneigtem gründach auf. der südgarten wird kurzerhand durch eine großzügige dachterrasse ersetzt, aber auch an den im nordwesten befindlichen wald wird mit einem blickbezug gedacht. die fassaden bekommen zu den freien ausblicken große und zu den reizlosen seiten nur knappe fenster.

im ug eingang mit nebennutzungen, im zwischengeschoß schlafräume und im og wohnen in offener Form mit überdachten terrassen und weiten wunderschönen, ungestörten ausblicken. die überdachung der terrasse schafft eine räumlich wohnliche übergangslose verbindung zwischen innen und aussen und schützt gleichzeitig vor überwärmung im sommer. weniger...

wohnhaus in erding

planung 2006 und ausführung 2007

mehr...

bauherrnwunsch war ein klassisch elegantes einfamilienhaus als ersatz für ein bestehendes einfamilienhaus aus den 60-er Jahren.

im erdgeschoss soll kochen, essen, wohnen schlafen und bad mit entsprechenden neben- und abstellräumen auf einer ebene möglich sein, im og sind weitere aufenthaltsräume und ein bad angeordnet. daher können die ebenen für eine spätere flexible nutzung als zweifamilienhaus unabhängig voneinander erschlossen werden, wobei die eg bewohner den garten nutzen werden und die og bewohner die großzügige begrünte dachterrasse nach westen zur verfügung haben.

auf eine unterkellerung wurde verzichtet, aufgrund des schlechten baugrundes wird das gebäude und die garage auf rüttelortbetonsäulen gegründet.

in den wohnräumen werden durch großflächige schiebefenster maximale bezüge von drinnen nach draußen hergestellt, auf ost- und nordseite werden die öffnungen auch aus energetischen gründen minimiert. zur plastischen differenzierung des baukörpers ragt das obergeschoß allseitig etwas über das erdgeschoss hinaus, die mäanderförmige attika wird auf der süd- und westseite vom gelände bis zum dachbereich geführt und unterstützt so die elegante linienführung. weniger...

wohnhaus in langengeisling

planung und ausführung 2005-2006

mehr...

ein budgetorientiertes wohnhaus für eine vierköpfige familie, dem es an großzügigkeit nicht mangelt. offener wohnbereich im eg mit raumverbund über eine galerie bis unters dach. großflächige südverglasungen, die durch eine durchgehende veranda geschützt sind, verbinden wohnräume und garten übergangslos. die geschickte anordnung der nebenräume, wie garderobe, wc und speisekammer lenken den blick von bewohnern und besuchern auf die haupträume im eg und og und stellen die verbindung zum außenraum her. durchgestaltete detaillösungen für einen heizkamin mit panoramascheibe, für treppe bad und küche unterstreichen die architektursprache und erzeugen einen harmonischen gesamteindruck des wohnhauses. weniger...

wohnhaus in allershausen

planung und realisierung 2005 bis 2006

mehr...

das grundstück für das einfamilienhaus mit büro und einer doppelgarage ist nicht ideal gelegen: die straße ist im süden und der garten mit anschluß zu einem bach im norden. die architektonische antwort ist ein erdgeschossiger anbau für den wohnraum, der obwohl im norden gelegen, zum innenhof hin nach süden besonnt ist.

die doppelgarage schirmt von der straße ab und schafft im innenhof privatheit. das haus ist für die zukunft möglichst flexibel konzipiert. eine bereits vorgesehene außentüre im obergeschoß läßt diesen bereich zu einer eigenständigen wohneinheit mit zwei dachterrassen werden. zudem können alle innenwände im og frei umgestaltet werden. weniger...

doppelhaus in erding

planung 2005 und ausführung 2006

mehr...

zwei familien mit jeweils drei kindern fanden das ideale baugrundstück inmitten eines neubaugebietes direkt an einem grünzug und am ende einer sackgasse also zentral und doch ruhig gelegen.

zur idealen ausrichtung des gebäudes nach süden wurde die firstrichtung entgegen der vorgabe des b-plans um 90° gedreht. der rechteckige hauptbaukörper mit vorgeschriebenem steilen satteldach wurde auf den traufseiten um kubische anbauten mit flachdächern ergänzt.

der anbau auf der eingangsseite bildet mit dem nischenartig zurückgesetzten eingangsbereich eine wettergeschützte kommunikationszone, während der anbau auf der gartenseite die an den ecken liegenden terrassenbereiche gegeneinander abschirmt. die großzügigen verglasungen wurden jeweils so übereck gesetzt, dass von den wohnräumen aus die gegenüberliegenden nachbargebäude nicht zu sehen sind. die pergolaüberdeckte dachterrasse erlaubt einen blick über den grünzug bis zur alpenkette. das gebäude wurde aufgrund der schlechten bodenverhältnisse auf rüttelortbetonsäulen gegründet, der keller ist in stahlbeton ausgeführt und erhält auf der südseite über raumbreite verglasungen direktes sonnenlicht.

erdgeschoss, obergeschoss und dachgeschoss sind in holzbauweise mit ausschließlich ökologischen baustoffen in hochwärmedämmender ausführung erstellt. die beiden wohneinheiten erhielten im treppenbereich äußerst großzügige lufträume, die vom erdgeschoss bis zum dachfirst durchgehen und so alle ebenen verbinden. die enge üblicher doppelhaushälften ist hier nicht existent.

in einer haushälfte wurde eine statisch ausgereizte raumtragwerkspindeltreppe realisiert, die aufgrund ihrer minimierten materialstärken nahezu schwebend wirkt. die wohnbereiche wurden durch jeweils zwei stufen nach unten vom essbereich abgesetzt, die dadurch erzielte größere raumhöhe lässt im zusammenspiel mit verglasten öffnungen in den innenwänden die räume noch größer wirken.

die aussenfassaden erhielten eine fein unterteilte bekleidung aus schwarzen fasadenplatten mit samtig wirkender oberfläche, die lamellenschiebeläden aus naturbelassenen lärchenleisten bilden einen reizvollen kontrast zur schwarzen fassade und erzeugen durch die immer unterschiedlichen öffnungsstellungen ein lebendiges spiel von offenen und geschlossenen flächen. die beiden einheiten sind an das städtische fernwärmenetz angeschlossen, eine doppelhaushälfte ist zusätzlich mit einer kontrollierten wohnraumlüftung mit wärmerückgewinnung ausgestattet. in verbindung mit dem obligatorisch durchgeführten dichtigkeitstest (blower-door test) zur qualitätssicherung sind die bauherren optimal gegen steigende energiepreise gewappnet. im frühjahr wird nach anlage der gärten das gebäude durch einen carport in holzbauweise zur strasse hin abgeschirmt und damit das ensemble vervollständigt. weniger...

wohnhaus in aufhausen

planung walbrunn-grotz 2000, ausführung 2002/2003

mehr...

aufgrund der schlechten beschaffenheit des baugrundes wird das gebäude auf rüttelbetonpfähle gegründet. die tragende struktur wird in sichtbeton und mauerwerk ausgebildet, als wärmeschutz wird ein verputztes wärmedämmverbundsystem aufgebracht. die flachdächer werden mit EPDM-folie abgedichtet, extensiv begrünt und als dachterrassen genutzt. der über 100qm grosse koch-ess-wohnraum wird in zwei ebenen gegliedert, wobei der wohnbereich eine lichte raumhöhe von bis zu 3m aufweist. zum garten, nach süden und westen ist die fassade vollständig verglast. weniger...

wohnhaus in niederding

planung 1999, ausführung 2000

mehr...

ziel war die schaffung eines attraktiven wohnhauses, welches innen und außen eine atmosphärische großzügigkeit vermitteln sollte. hierfür waren jedoch weder das grundstück noch die vorgaben des bebauungsplanes prädestiniert. deshalb war es notwendig, die geplanten gebäudeteile, anders als im bebauungsplan vorgegeben, möglichst optimal auf das grundstück zu plazieren. so entstanden außen drei klar definierte bereiche : ein knapper, nicht eingezäunter vorgartenbereich, eine hof- bzw. zugangssituation, sowie ein relativ großzügiger garten mit verschiedenen terrassen.

innen wird man über eine geräumige diele in einen ess- und aufenthaltsbereich geführt, der als kernstück einen großen ofen hat, um den herum eine offene treppenanlage angeordnet ist. dieser raum hat zudem über offene galerien verbindung zum og und dg. dieser raumzusammenhang sorgt für einen großen nach oben offenen wohnbereich und erzeugt dadurch die gewünschte großzügigkeit.

auch die fassaden sind bewusst als großflächige wandteile konzipiert. die massiven Wandflächen sind deshalb mit wenigen öffnungen, analog dazu die Glasflächen mit großen formaten angelegt. zur straßenseite (lärm) sind überwiegend geschlossene, zur gartenseite bzw. landschaft (ruhe) großzügig verglaste Flächen anzutreffen, die wiederum durch tief liegende loggien bzw. überdachten balkonen schutz und geborgenheit vermitteln.

das gebäude ist als massivbau ausgeführt, hat drei wohngeschosse mit keller, und hält sich hinsichtlich höhenentwicklung, material- und farbwahl an die vorgaben des bebauungsplanes. erstaunlich war dabei, dass sich das haus in das kleine, relativ dichte neubaugebiet gut eingefügt hat.

umbauter raum: ca. 1650cbm wohnhaus und garage
wohnfläche: ca. 230qm
weniger...

wohnhaus am semptufer in erding

neubau eines wohnhauses mit büro und 8 duplexparkern.

planung/realisierung : 1999-2001

mehr...

bauen direkt an der sempt in unmittelbarer nähe zum erdinger zentrum mit allen für diesen ort zu erwartenden schwierigkeiten, sowie kommunbebauung zum alt- bestand, der entsprechend abgesichert werden mußte: verpreßpfahlgründung, unterfangungsarbeiten an den nachbargebäuden, sicherung des bachlaufs.

umbauter raum : ca. 2000cbm
nutzfläche : ca. 300qm

auszeichnung 2006: zeitschrift "das haus" - wettbewerb "schönstes stadthaus deutschlands" hauptpreis weniger...

reihenmittelhaus in pretzen

neubau eines reihenmittelhauses in erding-pretzen

fertigstellung 1998

mehr...

nach vorgabe der bauherren sollte das haus den kostenrahmen von 153.388euro (300.000dm) nicht überschreiten. das ziel konnte durch ein wirtschaftliches statisches system, elementierte fassaden und die konsequente verwendung von kostengünsti- gen materialien, ohne verzicht auf qualität erreicht werden.

das gebäude ist ost-west-orientiert und die beiden gartenbereiche werden durch die großflächige verglasung in den offenen grundriss des eg miteingebunden. die eingangsfassade ist zurückgesetzt, mit glas überdeckt und kann später zu einem wintergarten erweitert werden. weniger...

voriges Bild
nächstes Bild schließen